Februar 04, 2012

"In einer verallgemeinerten "Kultur des Zufalls", in der sich hinter jeder Wahl die bange Frage verbirgt, ob man sich auch richtig für das eine oder gegen das andere entschieden hat, kann man unversehens aus der Zone des stabilen Einbezogenseins in die prekäre Unentschiedenheit geraten.
Die Fragen, ob man die richtige Ausbildung, den passenden Partner, die aussichtsreichste Beschäftigung und die beste Schule für die Kinder gewählt hat, lassen einen nicht in Ruhe. Wenn dann der Wohlstand prekär, die Löcher des sozialen Netzes durch Trennung und Entfernung größer, das Vertrauen in die Institutionen des sozialen Schutzes schwächer und die Abhängigkeiten von den körperlichen Süchten tiefer geworden sind, findet man sich unversehens in die Zone der Entkopplung geworfen.
Die Welt der Chancen scheint mit einem Mal die der anderen zu sein - und für einen selbst besteht die Wirklich keit des Lebens mehr in einem Erleiden der äußeren Ereignisse und Entwicklungen als im Handeln in einer Welt selbstbewirkter Wirkungen. [...]

Absturz ist von überall möglich."

Heinz Bude - Die Ausgeschlossenen

Kommentare:

  1. Danke für deinen wirklich lieben Kommentar zu meinem Layout :) Deines finde ich auch sehr schön!! Ich liebe Schmetterlinge *-*

    AntwortenLöschen
  2. Achja :) Ich bin jetzt Leserin bei dir geworden ;)
    Würd mich freuen, wenn du meinen Blog auch verfolgst!
    Schönen Samstag wünsche ich dir noch!

    Liebe Grüße
    Alenija

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschön für deinen lieben cmt:)

    AntwortenLöschen
  4. Wow, wie wahr die Worte doch sind. Ungefähr an solche Sachen (nur nicht so schön eloquent) denke ich auch jeden Tag...

    Liebste Grüße :)

    AntwortenLöschen

und es gibt nichts kostbareres auf der welt, einem menschen zu schenken, als die eigene zeit und die eigenen gedanken. ich danke dir, für alles, was du mir hinterlässt. du schenkst mir ein paar sekunden deines lebens. vergiss das nie.